maiz

Smashing Victimization: Eine kritische Analyse massenmedialer Videoclips anhand des Beispiels „One Billion Rising“

Der Workshop beschäftigt sich mit Verschränkungen und Zusammenhängen von Gender und Migration anhand aktueller Darstellungen. In diesem Zusammenhang wird auch die Unzulänglichkeit des heteronormativen Rahmens und seiner binären Geschlechtervorstellungen aufgezeigt bzw. analysiert. Ziel dabei sind die Analyse und Reflexion der materiellen und symbolischen Bedingungen, in denen Geschlecht als Differenzkategorie in Migrationsgesellschaften auf spezifische Weise bedeutsam wird.

Es geht nicht um eine rein abstrakte theoretische Diskussion, sondern um die Arbeit mit einem konkreten Beispiel aus der feministischen aktionistischen Praxis. Die Teilnehmer_innen werden eingeladen, sich mit einem Video von frauenpolitischer Aktion gegen Gewalt kritisch auseinanderzusetzen, in weiterer Folge werden Positionen von Selbstorganisationen von (queeren) Migrant_innen dazu analysiert und reflektiert. Der Workshop wird von Mitarbeiter_innen von maiz, autonomes Zentrum von und für Migrantinnen, ausgehend von der langjährigen Auseinandersetzung mit ethnisierenden und sexualisierenden Bilderpolitiken, geleitet.

maiz, autonomes Zentrum von und für Migrantinnen, ist ein unabhängiger Verein von und für Migrantinnen mit dem Ziel, die Lebens- und Arbeitssituation von Migrantinnen in Österreich zu verbessern und ihre politische und kulturelle Partizipation zu fördern sowie eine Veränderung der bestehenden, ungerechten gesellschaftlichen Verhältnisse zu bewirken

Kontakt:maiz@servus.at

Advertisements